Interview der Woche Part 5/5 – Andreas Söffker darüber, wie er die Firma in 20 Jahren sieht

Interview der Woche Part 5/5 – Andreas Söffker darüber, wie er die Firma in 20 Jahren sieht

Wo siehst du die Firma in 20 Jahren?

Ich sehe mich im wohlverdienten Ruhestand (lacht). Um vielleicht einen kürzeren Zeitraum zu nehmen, was die rein wirtschaftliche Seite angeht, wir wollen bis 2018 den Umsatz verdoppeln und sind da auch nicht gerade schüchtern damit, das bekannt zu geben. Ich glaube, dass wir in unserem angestammten Bereich durchaus noch Potenzial haben. Wenn man so will, sind wir das einzige Konsumgut, mit dem jeder konfrontiert wird, denn jeder schläft.

Laut meiner Definition sollte das was zum Schlafen angezogen wird, auch extra dafür gemacht sein. Aus Sicht des Konsumenten ist alles was er nachts zum Schlafen trägt, seine Nachtwäsche, egal ob das vom Hersteller ursprünglich so gedacht war, das heißt auch ein altes T-Shirt mit Boxershorts. Deshalb wollen wir mit unserem Projekt Gesund Schlafen auch die Kunden ansprechen, die bisher keine klassische Nachtwäsche getragen haben. Diese Linie zeigt, dass Nachtwäsche eine wirklich wichtige Funktion für einen erholsamen Schlaf hat.

Darüber hinaus ist, denke ich, unser neuer Wohlfühlkunst Shop in Hamburg ein Wegweiser, der zeigt wo es hingehen soll. Wir versuchen nicht Nachtwäsche oder Bademode für alle Frauen zu machen. Wir wenden uns an eine relativ klar definierte Frau, die aus der oberen Schicht stammt. Sie ist selbstbewusst und selbstständig und denkt gerne auch mal quer. Unsere Aufgabe ist es, dieser Frau alles zu bieten, was zum erweiterten Kreis des Wohlfühlens gehört. Hierzu gehört für uns auch das  Thema Bewegung und Sport, möglichst zusammen mit der Familie. Genau in diesem Bereich werden wir jetzt ein komplettes Sportprogramm anbieten, das auf unsere Zielgruppe zugeschnitten ist. Damit werden wir schlussendlich Gesamtanbieter für einen definierten Kreis von Frauen, mit zum Thema Wohlfühlen.

 

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag