Im Fokus: Negligés

Hat man sich im Kampf zwischen Pyjama und Nachtkleid für Letzteres entschieden, so stellt sich nun eine Detailfrage: Wählt man ein klassisches, gemütliches Nachthemd oder ein reizvolles Negligé? Während das schlichte oder auch verspielte Nachthemd unkompliziert und angenehm zu tragen ist, trumpft das Negligé mit seiner atmosphärischen Eleganz auf. Seine Bezeichnung entstammt dem Französischen und bedeutet so viel wie „vernachlässigtes Kleid“. So überrascht es nicht, dass es beispielsweise im Duden als „leichter, eleganter Morgenmantel“ definiert wird.

Die deutlichste Abgrenzung vom ordinären Nachthemd erfährt das Neglié meist durch das verwendete Material sowie durch modische Details. Für die Herstellung von Negligés werden Stoffe wie Seide, Satin oder auch Lycra eingesetzt. Sie sind besonders weich, umschmeicheln die Haut zart und bringen einen optischen Glanz mit sich. Hier wird deutlich, dass es dem Nachthemd in Sachen Tragekomfort in nichts nachsteht – ganz im Gegenteil ist es zwar viel mehr für seinen Sexappeal als für ein angenehmes Tragegefühl bekannt, wird jedoch von seinen Trägerinnen gerade für die weichen Stoffe und die Leichtigkeit geschätzt. Stilvolle und anziehende Details wie Spitzenapplikationen, Samtbänder, Strasssteine oder Netzeinsätze tun diesem Vorteil keinen Abbruch und machen jedes einzelne Teil zu einem besonderen Kleidungsstück.

Während das Negligé traditionellerweise einen Ruf als Stimmungsmacher im Schlafzimmer innehat, wird seine Funktion heute weit weniger eindimensional beschrieben. Auch wer keinen Partner hat, fühlt sich in schöner Nachtwäsche, die noch dazu angenehm zu tragen ist, besonders wohl und kann sein Selbstwertgefühl damit aufwerten. Darüber hinaus können Negligés von mutigen Fashionistas mit den passenden Schuhen und Accessoires sogar als It-Piece auf Partys getragen werden!

Ein weiterer Pluspunkt des Negligés, der häufig in Vergessenheit gerät, ist außerdem seine figurunabhängige Tragbarkeit: Es existieren zahlreiche Modelle in lockeren Schnitten und diversen Längen, die in der richtigen Konfektionsgröße feminine Kurven umschmeicheln und gekonnt in Szene setzen. Sie sind der Beweis dafür, dass man nicht nur in Größe 34 sexy sein kann!

Summa summarum solltet ihr euch letztlich für jene Nachtwäsche entscheiden, in der ihr euch am wohlsten fühlt. Die richtige Nachtwäsche tragt ihr genau dann, wenn ihr euch schön fühlt und das Teil so leicht zu tragen ist, dass ihr es am liebsten nie wieder ausziehen wollt.

Teilen Sie diesen Beitrag