Baumwollbauern in den CmiA Farmer Business Schools

Betriebswirtschaftliche Schulungen für Baumwollkleinbauern

Farmer Business School

 

Seit Mai 2012 setzt sich Cotton made in Africa zusammen mit Partnern für betriebswirtschaftliche Kurse für Kleinbauern ein. Die Farmer Business Schools geben den Bauern Entscheidungshilfen für das Management ihrer landwirtschaftlichen Betriebe an die Hand und setzen sie in die Lage unternehmerisch zu planen und zu agieren. Von diesen Kenntnissen profitieren die Bauern auch im privaten Bereich wie zum Beispiel bei der Verwaltung ihrer Familienbudgets.

Unternehmerisch denken und handeln – das ist das Ziel der Farmer Business Schools. „Die Farmer Business School hat uns eine Perspektive gegeben. Wir werden jetzt alles genauer planen und nachhalten und einen finanziellen Kalender führen. So können wir mit einer größeren Sicherheit unsere Kinder zur Schule schicken und auch Geld für finanzielle Notfälle bereithalten,“ so Vamissa Sayda, 51 Jahre alt und Teilnehmer einer Farmer Business School.

Farmer Business School (2)

Neben der korrekten Bemessung der Felder, um den jährlichen Bedarf an Inputs besser bestimmen zu können, sieht der Lehrplan die Einnahmen- und Ausgabenplanung für die landwirtschaftlichen Tätigkeiten und für die Verwaltung des Familienbudgets vor. Nutzen und Risiken von Krediten, Notwendigkeit von Rücklagen als Voraussetzung für Kredite und zur Eigenkapitalbildung, Vorteile von Kooperativen für den Einkauf von Betriebsmitteln und den Verkauf der Produktion sind weitere Schulungsthemen. Darüber hinaus lernen die Kleinbauern Markt- und Produktionsrisiken besser einzuschätzen. Abgerundet wird der Lehrplan durch die Identifikation geeigneter Nahrungsmittel, die die Ernährungsqualität vor allem der Kinder sicherstellen.

Farmer Business School (5)

Farmer Business School (4)

Farmer Business School (3)

Cotton made in Africa (CmiA) ist eine Initiative der Aid by Trade Foundation (AbTF), die 2005 gegründet wurde und durch Handel Hilfe zur Selbsthilfe leistet, und so maßgeblich zur Armutsbekämpfung in Subsahara-Afrika beiträgt. Ziel ist es die sozialen, ökonomischen und ökologischen Lebensumstände von Baumwollkleinbauern nachhaltig zu verbessern. In Schulungen vermittelt Cotton made in Africa den Baumwollbauern moderne, effiziente und umweltschonende Anbaumethoden, die ihnen helfen, die Qualität ihrer Baumwolle zu verbessern, höhere Ernteerträge und damit ein besseres Einkommen zu erzielen. Rösch unterstützt die Initiative seit 2013. Wir setzen ganz bewusst auf die kontrolliert nachhaltige Baumwolle der Cotton made in Africa Initiative, denn durch unsere Nachfrage tragen wir maßgeblich dazu bei das Leben Tausender afrikanischer Kleinbauern und ihrer Familien zu verbessern. Jedes Cotton made in Africa Produkt unterstützt die Arbeit der Initiative in Afrika und leistet so einen wertvollen Beitrag für die Zukunft Afrikas.

Cotton made in Africa

Cotton made in Africa

Teilen Sie diesen Beitrag